Die ultimative Produktseite für mehr Verkäufe

Sie betreiben einen Online-Shop und würden gerne höhere Umsätze mit diesem erzielen? Dann bieten sich Ihnen zwei Möglichkeiten, um dieses Ziel zu erreichen. Sehr naheliegend erscheint die Steigerung der Besucherzahlen. Ebenso effektiv und häufig viel einfacher zu bewerkstelligen ist jedoch die Optimierung der Conversion-Rate.

Was diese im Detail beschreibt, was sich unternehmen lässt, um diesen Wert zu Ihrem Vorteil zu verändern und was das alles mit Ihren Produktseiten zu tun hat, erklärt dieser Artikel.

Wie steht es um Ihre Produktseiten?

Ein mehr oder weniger aussagekräftiges Bild, ein paar beschreibende, wenig anziehende Worte und eine Preisangabe – so sehen in vielen Online-Shops die Produktseiten aus. Dass da nur wenige Besucher Lust verspüren dort auch einzukaufen, sollte eigentlich klar sein.

Und doch tut sich ein Großteil der heimischen Shopbetreiber mit dem Aufbau ansprechender Produktseiten überaus schwer, sind sich ihrer Fehleinschätzungen nicht einmal bewusst.

Wenn Sie sich mit einer Conversion-Rate von einem Prozent begnügen oder schlimmer noch: nicht wissen, was sich alles hinter diesem Begriff verbirgt, sollten Sie Ihre Einstellung schleunigst ändern und unbedingt weiterlesen.

Denn, die Conversion-Rate ist eine der wichtigsten Kennzahlen zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit Ihres Webshops. Vielmehr noch, bedeutet eine positive Veränderung dieses Wertes eine deutliche Steigerung Ihrer Umsätze. Und das wollen Sie sich wohl kaum entgehen lassen, oder?

Conversion-Rate: Was ist das und warum ist das so wichtig?

Genug der Vorrede. Es ist an der Zeit für harte Fakten! Sollten Sie noch nie mit dem Begriff Conversion-Rate in Berührung gekommen sein oder sich bei der Lektüre eines Fachartikels gefragt haben, was damit gemeint ist, merken Sie sich unbedingt folgende Zeilen:

Der Wert drückt im Prinzip aus, wie viele Kunden einen Web-Shop betreten müssen, damit es tatsächlich zu einem erfolgreichen Einkauf kommt. Die Conversion-Rate ist ein Prozentsatz mit einer sehr einfachen Lesart: Verzeichnet ein Online-Shop zum Beispiel eine Conversion in Höhe von einem Prozent, dann heißt das, dass einer von 100 Besuchern tatsächlich einen Einkauf tätigt und so vom Interessenten zum Kunden wird.

Aus dieser Beschreibung lässt sich leicht ableiten, dass eine möglichst hohe Conversion-Rate (CR) von Ihnen erwünscht sein sollte. Umso erstaunlicher ist in diesem Zusammenhang die Haltung mancher Experten, die einen Wert von einem Prozent für ausreichend halten.

Zum Vergleich: der durchschnittliche Online-Shop arbeitet mit einer Conversion von 2,13 Prozent. Marktgrößen wie Amazon erreichen Spitzenwerte von bis zu zehn Prozent.

Jedes einzelne Prozent mehr bedeutet in diesem Zusammenhang zehntausende, hunderttausende oder gar Millionen von Euro an Mehreinnahmen. Selbst wenn Sie mit einer Ihrer Produktseiten nur 1.000 Euro im Jahr bei einer CR von einem Prozent einnehmen und letztere auf zwei erhöhen, dürfen Sie sich über eine Verdopplung Ihrer Umsätze freuen, also 2.000 Euro.

Je besser die CR, desto höher die Umsätze

Geradezu absurd erscheint angesichts dieser Tatsache die Entscheidung zahlreicher Online-Händler in eine Steigerung der Besucherzahlen zu investieren, um gleichermaßen die Umsätze zu erhöhen. Dieses Vorgehen ist jedoch häufig von geringem Erfolg gekrönt, erfordert einen deutlichen größeren Aufwand oder Kapitalaufwand.

Statt verstärkt Zeit und Geld in Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung zu investieren, deren Auswirkungen mitunter lange auf sich warten lassen, möchte ich Ihnen empfehlen sich zunächst der Conversion-Optimierung zu widmen. Hier sind viel schneller Ergebnisse zu erwarten und das für einen Bruchteil der Kosten und der Zeit.

Das größte Optimierungspotenzial schlummert dabei in der Regel in Ihren Produktseiten. Studien zeigen, dass dort über 44 Prozent der Shop-Besucher Ihren Kauf abbrechen. Auf der Startseite sind es “nur” 18 Prozent. 14 Prozent verlassen den Shop aufgrund eines mangelnden Angebotes an Zahlungsmethoden usw.

So optimieren Sie Ihre Conversion-Rate ganz leicht

Es hapert an vielen Ecken und Kanten, wie ich Ihnen schon eingangs zu vermitteln suchte. Passend zum Thema hat die Redaktion des Online-Magazins Internethandel.de eine umfangreiche und aufschlussreiche Titelgeschichte zum Thema im aktuellen Heft herausgebracht.

Besonders imposant und sehr hilfreich für weniger versierte und technisch unbedarfte Online-Händler dürfte hier die zentrale Infografik sein, die es interessierten Lesern erlaubt problemlos nachzuvollziehen wie eine ideale Produktseite auszusehen hat und auf welche Elemente es im Einzelnen ankommt.

Insgesamt 21, mit denen sich die Conversion ohne größeren Aufwand augenblicklich erhöhen lässt, haben die Redakteure ausgemacht und bis ins Detail beschrieben. Wenn Sie sich also an diese Vorgaben halten, haben Sie die Chance auf eine Vervielfachung Ihrer bisherigen Umsätze.

Ich finde: Dieser kompakte und leicht verständliche Fahrplan zum Shoperfolg ist es Wert gelesen zu werden. Doch überzeugen Sie sich selbst mit einer kostenlosen Leseprobe.